Jeden Freitag neue Buchtipps

Es gibt nicht viel Regelmässigkeit in meinem Leben. Eigentlich gar keine. Aber eins ist sicher: Jeden Freitag schreibe ich eine Mail an meine Kontakte, in denen ich ihnen for free mindestens einen guten Buchtipp gebe zusammen mit der Info, wieso dieses Buch oder die Bücher für mich so wertvoll sind. Eintragen lohnt sich.


Schreib mir bitte
1

Der größte Showman aller Zeiten

Hey

vor ein paar Tagen bin ich auf eine geile Facebook Ad gestoßen, in der die Verfilmung von Barnums Lebenswerk beworben wurde. Unter dem Titel „Greatest Showman“ (ehrlich gesagt keine Ahnung, ob der Film auf deutsch genau so heißt) kommt dieses Jahr zu Weihnachten bzw. in Deutschland Anfang Januar ein wirklich interessanter Film mit Hugh Jackman  in die Kinos.

Mein Medienkonsum ist wirklich verdammt gering. Ich weiß nicht mal, wann ich das letzte Mal im Kino war. Es ist bestimmt schon fünf Jahre her. Und die meisten von euch wird es wundern, aber ich habe z.B. den Film „der Wolf der Wallstreet“ noch nie gesehen. Ich hab das Buch gelesen und lustigerweise den Film sogar gekauft, um mir ihn irgendwann anzusehen. Aber hey ich hab ihn tatsächlich nicht gesehen, denn mein Medienkonsum ist wirklich gering.

Das soll umso mehr als Indikator dafür gelten, dass „The Greatest Showman“ für mich etwas besonderes ist. Denn der Protagonist Barnum ist für mich etwas wirklich besonderes. Er gehört zu den historischen Persönlichkeiten, die ich am inspirierendsten finde. Barnum ist einer der ersten bekannten Geschäftsmänner gewesen, der PR und Marketing aktiv für sich eingesetzt hat. Er ist u.a. auf die Idee gekommen Pressemitteilungen mit falschen Absendern zu versenden, damit die Zeitungen die Ereignisse für wichtiger hielten. Damit meine ich, dass er einen Brief aus New York an eine New Yorker Zeitung mit einem Absender aus Los Angeles gesendet hat. Dadurch hat der Zeitungsredakteur sich gedacht: „Wow dieser Brief kommt von soweit weg, diese Meldung muss echt wichtig sein!“ und sein Erfolg gab ihm Recht. Barnum war aber noch mehr als ein findiger Geschäftsmann. Er war ein Schalatan aller erster Güte (wenn man mich fragt, gibt es da sowieso einige Überschneidungen).

Er gründete ein „Kuriositätenkabinett“ dort stellte er unter anderem eine Meerjungfrau aus. Eigentlich hat er nichts anderes gemacht, als den Oberkörper eines Affen auf einen Fischschwanz zu nähen, aber die Leute haben es ihm abgekauft. Mein persönliches Highlight aus Barnums Kuriositätenkabinett ist allerdings die Amme von George Washington. Eine Story, wo sich der gute Mann definitiv übertroffen hat. Er stellte in seinem Kabinett eine afroamerikanische alte Frau aus, die blind und taub war und angeblich die 161 Jahre alte Amme von George Washington war. Sie unterhielt das Publikum mit Anekdoten über den kleinen George. Nach ihrem Tod brachte eine Odbuktion ans Tageslicht, dass die Frau höchstens 80 Jahre alt war. Aber wir sehen wieder: Marketing ist alles.

Auch wenn vieles, was der Typ gemacht hat heute durch keine Ethikkommission mehr gehen würde, sehe ich gewisse Parallelen zwischen ihm und den Onlinekursen mancher Internetmarketer. Nur mit dem Unterschied, dass Barnums Story mit ein wenig Abstand betrachtet einfach unheimlich lustig und feierlich ist. Aber im Endeffekt hat er das gemacht, was ein guter wenn auch zwielichtiger Marketer tun sollte: er hat den Leuten positive Gefühle für ihr Geld verschafft. Er hat eine Story geschaffen.

Kleiner Funfact noch: der Forer Effekt heißt – benannt nach eben diesem Barnum – auch Barnum Effekt. Bei dem Effekt handelt es sich grob gesagt einfach darum, dass man Leuten allgemeingültige Sachen so erzählt, dass sie das Gefühl haben man hätte ihnen etwas perfekt auf sie zugeschnittenes gesagt und sie völlig durchschaut. Ein großer Spaß, doch dazu mehr in einem anderen Newsletter.

Ich will jetzt endlich auf den heutigen Buchtipp kommen. Von Barnum selbst gibt es eine Autobiografie in englischer Sprache. Ich gebe euch den Link mal der Vollständigkeit zur Liebe, will aber gleich noch einen Disclaimer vorweg schicken: Das Buch ist anstrengend zu lesen! Wenn du schnell von Englisch frustiert bist oder eher Marketingsachbücher gewohnt bist, dann ist es wahrscheinlich nicht das richtige für dich. Wenn du die Herausforderung suchst. Hier der Link: http://amzn.to/2i1XdJE

Für alle anderen habe ich einen anderen Buchtipp. Und zwar ein Buch, das zu meinen absoluten persönlichen Alltime Favorites gehört: 48 Gesetze der Macht von Robert Greene: http://amzn.to/2jkhFCm Ich nenne es an dieser Stelle, weil es das Buch ist, durch das ich selbst auf Barnum aufmerksam geworden bin. 48 Gesetze der Macht ist übrigens auch das Buch, das ich am häufigsten zu Geburtstagen oder anderen Anlässen verschenke. Ich finde es wirklich total cool. Es ist erstens informativ und zweitens unterhaltsam. Robert Greene schreibt wirklich super. Er bereitet seine Informationen total logisch und gut nachvollziehbar auf und hat sehr viele historische Anekdoten über mächtige Personen gesammelt, um seine Gesetze zu „beweisen“ oder in einen nachvollziehbaren Kontext zu bringen.

Was ich abschließend noch sagen möchte: Hier ist der deutsche Trailer zur Barnum-Verfilmung mit Hugh Jackman (Funfact: Mein Medienkonsum ist so gering, dass ich googlen musste wie man diesen Schauspieler schreibt) https://www.youtube.com/watch?v=VAsp-6TzyG4 – was mich auf den ersten Blick ein bisschen stört ist, dass Barnum hier viel mehr als Philanthrop und weniger als das machiavellistisches Genie dargestellt wird, das er tatsächlich war. Aber nachdem ich ein wenig darüber nachgedacht habe, fand ich diese Mainstream-Version doch ganz süß. Also ich denke ansehen lohnt sich trotzdem.

Falls sich nächstes Jahr jemand den Film ansieht und ihr euch noch an diese Mail erinnert: schreibt mir bitte mal, wie euch der Film gefallen hat. Ich bin immer sehr neugierig auf sowas.

So, ich muss Koffer packen. Hahaha (wenn du diesen Newsletter schon länger liest, weißt du eh dass ich erst 15 Minuten vor Abflug morgen früh packe)

also bis dahin cheerio

Sam

P.S.: Vor kurzem durfte ich zu Gast beim Staatenlos Podcast sein. Einige von euch (Grüße an dieser Stelle an Torben) wissen schon Bescheid bzw. haben das Interview schon gehört. Alle anderen finden die Podcast Episode hier: https://www.staatenlos.ch/podcast/

P.P.S.: Auch bei Flo durfte ich noch einmal zu Gast im Podcast sein, die Folge findet ihr hier: https://books4business.de/sam-feuerstein-zum-zweiten-mal-im-interview/ (in dem Interview gehen wir sogar kurz auf den Film ein)

Sam
 

Ich bin Sam, 27, Reisender und zur Zeit „obdachlos auf ganz hohem Niveau“. Ich habe mal sehr viel Geld mit eBooks verdient, bis Amazon es mir verboten hat.