Jeden Freitag neue Buchtipps

Es gibt nicht viel Regelmässigkeit in meinem Leben. Eigentlich gar keine. Aber eins ist sicher: Jeden Freitag schreibe ich eine Mail an meine Kontakte, in denen ich ihnen for free mindestens einen guten Buchtipp gebe zusammen mit der Info, wieso dieses Buch oder die Bücher für mich so wertvoll sind. Eintragen lohnt sich.


Schreib mir bitte

Menschen mit Geschichten neugierig machen

Heute soll es noch einmal um Storytelling gehen. Eines meiner Lieblingsthemen, mit denen ich mich in den letzten Jahren intensiv beschäftigt habe. Mit gutem Storytelling und geilen DHV Storys kannst du sehr viel Attraction aufbauen (also attraktiv wirken). Doch, wie machst du Leute richtig neugierig darauf, deine Geschichten zu erfahren.

Ich habe drei grundlegende Tipps für dich, die ich in den letzten Jahren rausgefunden habe und sie funktionieren wirklich extrem gut und haben mich nie im Stich gelassen.

Benutze eine Einleitung

Wenn ich eine lustige Geschichte erzähle, benutze ich immer einen kurzen Teaser, um die Aufmerksamkeit der Menschen auf mich zu lenken. Ich sage so etwas wie:

  • “OMG ihr glaubt nicht, was mir heute passiert ist”
  • “Alter, du glaubst es nicht…”
  • “Scheiße, warum sehe ich eigentlich so vertrauenserweckend aus, dass…”
  • “Wow manchmal frage ich mich wirklich, wie ich es geschafft habe so alt zu werden ohne durch meine eigene Dummheit in den letzten 28 Jahren zu sterben – du glaubst nicht, was mir heute schon wieder passiert ist…”

Es ist lustig, dass ich in meinen Storys das “Clickbaiting” schon vor 10 Jahren sehr erfolgreich eingesetzt habe und es funktioniert bis heute.

 

Benutze die richtige Zeitform

Keine Sorge, wir sind nicht in der Schule. Mir ist aber vor etwa 1,5 Jahren etwas total krasses aufgefallen (wieder so eine Clickbait Einleitung). Ich habe damals das Buch “Die neue Psychologie der Zeit” gelesen (btw. absolute Leseempfehlung von mir!) gelesen. Die Hauptaussage dieses Buches ist es, dass Menschen in unterschiedlichen Zeitperspektiven leben (darauf bin ich in diesem Blogbeitrag schon mal etwas eingegangen). Nachdem ich das Buch gelesen habe, ist mir aufgefallen, dass die meisten wirklich charismatischen Menschen ihre Geschichten in der Gegenwart erzählen.

Sie sagen nicht:

Am Freitag bin ich zur Arbeit gefahren und als ich am Schreibtisch saß habe ich gelesen dass…

sondern sie erzählen eher so:

Ich sitze also am Freitag an meinem Schreibtisch und lese gerade, dass…

Es ist eine kleine Veränderung, die aber in der Praxiseinen deutlichen Unterschied macht.

 

Cliffhanger psychologisch richtig einsetzen

Ein wichtiges psychologisches Element ist ein Cliffhanger, auch bekannt als Zeigarnik-Effekt. Darüber habe ich bereits hier ausführlich geschrieben. Der Effekt geht auf eine russische Psychologin mit dem Namen Zeigarnik zurück. Ihr ist in Cafés in den 1920er Jahren aufgefallen, dass sich Kellner die Bestellungen ihrer Gäste genau merken können, allerdings nur so lange, bis die Gäste bezahlt hatten. Danach konnten sich die Kellner nicht länger an die Bestellungen erinnern. Sie erklärte das später damit das ungelöste Aufgaben in unserem Gehirn eine gewisse Spannung hervorrufen, die sich mit der Lösung auflöst. So lange die Auflösung aber aussteht, wandern unsere Gedanken immer wieder zu den ungelösten Aufgaben zurück.

Dieses Phänomen kennt man auch von Serien, die Cliffhanger einsetzen, damit wir auch nach einer Woche (oder wie es heute in einem 24 Stunden Netflixmarathon sofort) interessiert daran sind weiterzuschauen. In deinen Geschichten kannst du Cliffhanger in Form von offenen Enden, oder Storys-in-Storys verwenden, um bei Leuten eine solche Spannung zu erzeugen.

Sam
 

Ich bin Sam. Bei mir dreht sich alles darum, wie ich Schwachstellen und Lücken finden kann, um mein Leben extravaganter zu gestalten. Ich lebe die meiste Zeit in Hotels oder auf einer Mittelmeerinsel. Ich mag Anzüge, Bücher und gutes Essen. Außerdem habe ich mal viel Geld mit eBooks verdient, bis Amazon es mir verboten hat!