Sam

HI, ICH BIN SAM!

Und ich bin fasziniert davon Systeme auszutricksen.

Schon in der Schule war ich unheimlich schlecht darin mich in das “System” einzufügen und immer, wenn ich auf vorgefertigte Strukturen stoße, beginnt in meinem Kopf etwas zu arbeiten. Ich bin verrückt danach Lücken und Schwachstellen zu finden.

Dabei geht es mir nicht darum Menschen zu schaden. Es ist mehr eine Art “sportlicher Wettkampf”, der mich reizt. Wenn ich herausfinde, wie man etwas austricksen kann, dann ist es wie ein intellektuelles Spiel in dem man denjenigen besiegen kann, der sich das Ganze ausgedacht hat. Das können Algorithmen sein, aber auch soziale Abläufe.

Ich will sehen, wie weit ich gehen kann!

In der Vergangenheit habe ich Bücher geschrieben, ohne etwas von dem Thema zu verstehen. Man kann sie sogar gedruckt kaufen. Ich habe einen Verlag gegründet und ein Magazin herausgebracht. Außerdem habe ich mir einen Adelstitel besorgt, der sogar auf meiner Bankkarte steht. Ich schwöre, damit kommt man auf jede Gästeliste. Ich habe Möglichkeiten gefunden um Google auszutricksen und da ich ein Experte für den Amazon Algorithmus bin ist es mir gelungen im Jahr 2015 eine Viertel Millionen Euro mit Kindle eBooks zu verdienen.

 

Meine Vergangenheit

Ich bin ein paar Mal sitzen geblieben und um ehrlich zu sein, war ich auch auf überdurchschnittlich vielen verschiedenen Schulen. Ich bin einfach immer und überall angeeckt. Ich weiß noch ziemlich genau, dass ich in der 12. Klasse war und meine Mathelehrerin eine Sechs auf einen Zettel geschrieben hatte und ihn dann mit den Worten

“jetzt überlegen Sie sich mal, was Sie mit ihrem Leben noch anstellen wollen”

auf meinen Platz gelegt hat. Ich will ehrlich sein. Ich hatte damals nicht die nötige Reife um mich anzustrengen um meine Lehrer davon zu überzeugen, dass ich auch anders kann.

Stattdessen habe ich mich immer weiter abgegrenzt. Ich habe neben der Schule angefangen Partyreihen zu veranstalten. Dazu habe ich einen Club gemietet, Türsteher und DJ bezahlt und bin nur noch in die Schule gefahren, um die Eintrittskarten zu verticken. In der Schule war ich immer nur der Arsch aus der letzten Reihe, aber nachts im Nightlife haben mir Leute das Gefühl gegeben, dass ich etwas gut kann.

Ich bin süchtig danach geworden Leuten zu zeigen, dass ich schlauer bin als sie. Ich wollte immer schneller, höher und weiter. So habe ich unter anderem einige Lücken in den Buchungssystem bekannter deutscher Unternehmen gefunden und sie zu meinem eigenen Vorteil genutzt. Ein andern Mal stand ein Barbesitzer vor Gericht, mit dem ich mal Stress hatte und ich habe mich kurzer Hand in seinen E-Mail Account gehackt und dem gegnerischen Anwalt ein paar interessante Unterlagen zugemailt.

Ihr könnt euch vorstellen, dass ich deswegen etwas Ärger mit dem Gesetz hatte…

Die Gegenwart

Ich will jetzt nicht anfangen euch irgendwas davon zu erzählen, dass ich ein braver Junge geworden bin.

Die Wahrheit ist: ich bin ein Arsch.

Ganz ehrlich, wenn du zufällig eine Tochter hast, dann lass sie nicht mit mir ausgehen.

Aber ich bin irgendwann schlau genug geworden um zu verstehen, dass es dumm ist Gesetze zu übertreten, wenn man es nicht muss. Es gibt genug Möglichkeiten meine “Neigung” auszuleben, ohne dass Menschen dabei Schaden nehmen. Meilensysteme sind ein El Dorado zum Rumtricksen und bei meiner Arbeit mit Algorithmen (Google, Facebook, Youtube, Amazon – um nur einige zu nennen) gehe ich wirklich auf.

Meine größte Faszination gilt dem Faktor Mensch

Es ist eine Sache eine Maschine zu überlisten. Aber viel erfolgreicher ist man, wenn man den Menschen überlistet, der die Maschine bedient. Wenn ich Massen begeistern kann, dann fällt es mir viel leichter eine Künstliche Intelligenz mit den Informationen zu füttern, die sie haben will, um mir das Ergebnis rauszuwerfen, das ich haben will.

Auf meinem Blog erfährst du daher sehr viel über Manipulation und Seduction.

Wissen ist wie eine Axt. Es liegt bei dir, ob du damit Feuerholz machst oder jemandem den Schädel einschlägst.

Inzwischen lebe ich abwechselnd in Wien, Hamburg und auf Mallorca. Aber die meiste Zeit bin ich unterwegs.

Auf meinen Reisen erlebe ich sehr viele wirklich krasse und lustige Geschichten. Die meisten davon beruhen auf meinen guten Eigenschaften konsequent nicht lernfähig zu sein und fast immer wider besseren Wissens und der Vernunft zu handeln. Da ich ein großes Mitteilungsbedürfnis habe und ich jeden Tag von einem Hai gefressen oder wegen einer banalen Lüge abgestochen werden könnte, möchte ich sie auf diese Blog für die Nachwelt festhalten.